2021

Frühling 2021

Anfang des Jahres hat es seit langem nochmal richtig geschneit. Die Kinder hatten total Spaß und kurzerhand wurde beschlossen, in den Park zu gehen um einen Schneemann zu bauen. Gemeinsam wurden große Schneekugeln gerollt und diese aufeinandergestellt. Die Kinder dekorierten diese mit Steinen, Ästen, einer Möhre und gehäkelten Schneckenbändern aus unserer Spielecke und schon Stand dort ein großer Schneemann. Im Blauen Salon standen die Senioren fasziniert an den Fenstern und beobachteten unser Tun. Doch es dauerte nicht lange, da kippte der Schneemann um. Kein Problem, denn es war noch genug Schnee da um einen neuen zu bauen. Alle Kinder hatten Spaß sowie die Senioren an den Fenstern.

Bald darauf kam die fünfte Jahreszeit. Der jeckische Karneval wurde bei den Zwergen, wie schon im letzten Jahr, auch gefeiert. Trotz Corona haben wir uns die Stimmung nicht vermiesen lassen. Bunt kostümiert trafen Kinder und Erzieher am Schwerdonnerstag ein und zusammen wurde getanzt und gelacht. Es lief Karnevalsmusik und wir spielten Dosenwerfen, Torschießen, usw. Beim großen Karnevalsfrühstück mit Brötchen, Trauben-Käse-Spießen und viel gesundem Knabberzeugs, besuchte uns sogar unsere Einrichtungsleitung Frau Hühmann. Nach dem Frühstück ging es weiter mit der Feier. Gegen Mittag öffneten wir die Türe zur Cafeteria, wo wir mit viel Abstand von unserem Bewegungsraum aus allen Senioren ein kräftiges „Helau“ zuriefen und das Lied „Rucki Zucki“ vortanzten. So schnell wie sie begonnen hatte, so schnell war unsere Karnevalsfeier dann auch schon wieder vorbei. Da wir aber in diesem Jahr nur so wenig Karneval erleben konnten, wurde sich am Freitag und am Rosenmontag ebenfalls verkleidet und mit Karnevalsliedern ausgiebig gefeiert. Am Veilchendienstag kehrte dann langsam der Alltag wieder zurück.

Bald darauf zog auch Frau Holle wieder aus, welche sich im Januar und Februar bei uns mit ihrem Märchen, Bastelarbeiten und Fingerspielen aufgehalten hatte. Denn bald sollte ein neues Märchen kommen, das von den Bremer Stadtmusikanten. Der Esel, der Hund, die Katze und der Hahn kamen im März zu uns und zusammen begrüßten wir den Frühling mit Basteleien, Geschichten und Gartenarbeit. Nun beginnt wieder die helle Zeit des Jahres, in der Blumen, Vögel und viel Anderes zurückkommt. Die Kirchbergzwerge freuen sich immer darüber, den Senioren durch die Fenster winken zu können, doch noch schöner ist es, ihnen im Park (auf Abstand) zu begegnen. Mal sehen, was die Zeit mit sich bringt und wann sich Jung und Alt wiedersehen können.


Sommer 2021

Es ist Ihnen sicher aufgefallen, wir hören und sehen fröhliche Kinder im Haus und Garten. Mitarbeiterkinder, die hier die Zeit überbrücken, bis die Mama Feierabend hat. Kinder von Bewohnern, die endlich Oma/Opa besuchen dürfen und natürlich auch unsere „Kirchbergzwerge“, mit denen jetzt wieder gemeinsame Aktivitäten möglich sind.

Unser Betriebskindergarten veranstaltete am Freitag, 23. Juli ab 15 Uhr ein kleines Sommerfest im Park, um sich untereinander kennen zu lernen und ins Gespräch zu kommen. Interessierte Bewohner waren gerne gesehen.


Herbst 2021

Was ist das für ein Sommer? Das Wetter lässt zu wünschen übrig, bis jetzt gab es leider nur wenige heiße Tage im Jahr. Natürlich haben wir diese genutzt. Auf unserem Außengelände haben wir uns eine Schaumfabrik aufgebaut und wild gematscht. Mit viel Freude wurde alles eingeschäumt und danach wieder mit Wasser abgespült.

Die Kirchbergzwerge sind viel on Tour. Auf den Wunsch der Kinder sind wir mal auf den Spielplatz in der Römerstraße spaziert. Dieser kam richtig gut an und die Kinder hatten eine Menge Spaß beim Rutschen, Schaukeln, Wippen und Klettern. In unseren wöchentlichen Ausflügen erkunden wir Weibern und Umgebung. Auch auf unserem Buhrgässchen sind wir schon langspaziert. Der Weg war ganz schon eng und steinig aber es war ein sehr schöner Weg und eine super Abkürzung. Natürlich darf hierbei ein Stopp beim Seebäcker nicht fehlen.

Seit einiger Zeit dürfen wir auch wieder Aktionen zusammen mit den Senioren planen und veranstalten. Dieses Jahr hat unsere gemeinsame Zeit mit der Fahrt vom Vulkanexpress angefangen. Hier sind gleich mehrere Highlights abgedeckt wurden. Angefangen mit der lustigen Busfahrt nach Brohl bis hin zur Zugfahrt mit dem alten Bimmel Bähnchen. Der Kuchen oder das Eis am Engeler Bahnhof haben sich alle schmecken lassen. Das war ein aufregender Tag!

Gewiss möchten wir die tolle Zeit mit den Senioren nicht weiter missen. Gerne besuchen wir euch mittwochs bei der Gymnastik und bewegen uns mit euch. Egal ob mit mehreren Bällen. Dem Schwungtuch oder anderen Materialien, es ist Spaß für Groß und Klein geboten.

Unser Sommerfest Mitte September war ein voller Erfolg. Natürlich haben wir unseren Gästen auch eine tolle Show geboten. Von einem Begrüßungslied, zu einem Englischen Lied bis hin zu einer Schornsteinfeger Aufführung. Für jeden war etwas dabei. Durch die zahlreichen Essensspenden von den Eltern konnten alle hungrigen Mäuler gestopft werden. Besonders beliebt hierbei war der Stockbrotteig. Einige Senioren wurden von unserem wilden treiben in den Park gelockt und haben sich zu uns gesellt.

Als Überraschung für Groß und Klein hatten wir ganz besondere Gäste. Die freiwillige Feuerwehr Weibern kam mit Blaulicht und Martinshorn angefahren. Natürlich gab es dann hier für die Kinder kein Halten mehr. Zu erste wurde das Fahrzeug unsicher gemacht. Dank den Feuerwehrmännern konnten die Kinder sich mit dem Material des Fahrzeuges vertraut machen. Auch für die Eltern war hier einiges geboten, denn diese durften nun tatkräftig handanlegen. Natürlich darf bei der Feuerwehr Wasser nicht fehlen. Die mutigen Kinder haben sich an Strahlrohr getrau und mit voller Freude Wasser marsch gerufen. Es war ein großer Spaß für jede Altersklasse.

Wir freuen uns auf weitere tolle Momente und berichten gerne in der nächsten Ausgabe von unseren Erlebnissen.


Winter 2021

Nach unserem gelungenen Sommerfest liefen auch schon direkt die Vorbereitungen für St. Martin an. Passend zu unserem Jahresthema „Das kleine Wir“ haben wir unsere Laternen gebastelt. Am Morgen leuchteten sie uns den Weg durch den Bewegungsraum in die Cafeteria, um dort mit einigen Senioren Lieder zu singen und am Nachmittag in den Park zu unserem eigenen kleinen Martinsfeuer. Besonders schön war dieses Jahr, dass unser Zug von dem Chaosorchester Weibern angeführt wurde und ein St. Martin mit Weckmännern vor dem Feuer auf uns wartete. Zudem gab es Kinderpunsch und Snacks für Groß und Klein. Auch mehrere Senioren bekamen das bunte Treiben zur später Stunde mit und gesellten sich dazu.

Die Zeit verging mal wieder wie im Flug und schon stand die wundervolle und besinnliche Adventszeit vor der Türe. Baumschmuck wurde gebastelt, Plätzchen gebacken und der ganze Gruppenraum duftete nach Tannengrün. Gemeinsam wurden Weihnachtsbäume im Park, in der Cafeteria und in der Kita geschmückt

Auch der Nikolaus hat uns in der Adventszeit besucht. Hierfür haben alle Kinder fleißig die Stiefel geputzt und dem Nikolaus einen Teller bereitgestellt .. .und tatsächlich, über das Wochenende kam der Nikolaus und hat unsere Stiefel befüllt.

In der dritten Adventswoche haben wir uns einen Morgen auf den Weg zur St. Barbara Kirche in Weibern gemacht, um uns die große Krippe anzuschauen. Diese gefiel den Kindern sehr gut, jedoch begeisterte die „alte Kirche“ die Kinder am meisten –da gab es schließlich so viel zu entdecken. Es kam sogar die Frage auf, ob die Kinder nicht auch mal in den Glockenturm dürfen.

Zum Abschluss haben wir uns noch eine Kerze gekauft, die wir in einer ruhigen Minute zusammen angezündet und an unsere Liebsten gedacht haben.

Vor ein paar Tagen haben wir noch einen besonderen Ausflug gestartet. Wir haben den Bauernhof von Herr Degen besucht. Dieser hatte uns informiert, dass zwei Kühe Kälbchen bekommen haben und uns eingeladen diese mal zu besuchen. Unsere vielen interessanten Fragen wurden beantwortet und es war schön, Kühe und Hof von so nah zu sehen. Wir werden die Kälbchen nun häufiger besuchen gehen und sie beim Wachsen beobachten.

Zum Abschluss wünschen die großen und kleinen Kirchbergzwerge frohe und besinnliche Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2022. Mit Neuigkeiten aus der Kita melden wir uns dann im neuen Jahr wieder.


2020

Die Kirchbergzwerge in der Corona-Zeit

Die Corona-Zeit kam auch für uns ganz plötzlich. Von heute auf morgen hatten wir keine Kinder mehr und der Kita-Betrieb stand still. Lange Zeit hatten wir nicht mehr als drei Kinder und die Umgewöhnung war schwierig. Dann traten endlich neue Lockerungen auf und es wurden immer mehr Kinder. Heute können wir wieder nahezu alle Kinder begrüßen, wenn auch nicht jeden Tag. Langsam kehrt der Kita-Alltag wieder ein und in den letzten Wochen hat sich viel getan. Wir haben einen Wintergarten bekommen, sodass wir jederzeit rausgehen können, ohne dass wir erst Buddelhose, Regenjacke und Gummistiefel anziehen müssen. Seit Mitte Juni haben wir Bobbycars, welche die Kinder direkt getestet haben. Noch schöner wäre es natürlich, damit im Park zu fahren, doch dies geht leider noch nicht. Zwischendurch gärtnern wir immer mal in unserem Hochbeet im Park oder an unseren Beerensträuchern an der Kita. Auch haben wir neue Bücher bekommen, die wir mit den Kindern lesen können. Gespannt verfolgen sie all die neuen Geschichten und warten darauf, dass die Zeit kommt, in der die Senioren wieder zum Vorlesen kommen dürfen und wir auch sonst wieder gemeinsam singen, lachen und basteln können. 


Karneval bei den Kirchbergzwergen 2020

Der Ursprung der Fastnacht liegt in heidnischer Zeit. An der Schwelle vom Winter zum Frühling sollten die bösen Dämonen verjagt werden, welche der erwachenden Natur Schaden zufügen könnten. Die Menschen verhüllten sich mit abschreckenden Gewändern und Masken und versammelten sich zu lärmenden Umzügen. (Kutik, Ott-Heidmann, 2018, S.18)

Bei den Zwergen, klein wie groß, wurde getanzt, gesungen und gelacht.

Vor Karneval wurde fleißig gewerkelt, um getextet und musiziert. Das zuvor im Spiel eingebettete Lied „Auf der schwäbischen Eisenbahn“ wurde umgedichtet auf die Eifel, Instrumente aus Alltagsgegenstände erstellt und mit einigen Bewohnern motiviert geübt. Denn der große Auftritt sollte folgen…

Am Weiberdonnerstag wurde dann in großer Runde, mit allen Anwesenden, ob jung, ob alt, ob kostümiert oder in Alltagsrobe, die hoch Zeit des Karnevals gefeiert. Zuvor wurde es im Kindergartenalltag ausreichend zelebriert, mit Kostümen, Tanz und selbst gebackener Pizza.

Den Abschluss fand die aktive Karnevalszeit am Samstag beim Weiberner Umzug, wo eine bunte Truppe bestehend aus Senioren, Mitarbeitern des Elisabeth Haus teils mit Kindern und eine Zwergenfamilie aus dem Betriebskindergarten mitwirkten. 

Auf der Eifeler Eisenbahne

1. Strophe
Auf der Eifeler Eisenbahne,
kann man über Hügel fahren.
Von dem Rhein bis kurz vor Acht,
schnaufet sie mit Ach und Krach.

2. Strophe
Zwischen Hügel, Feldern, Seen,
sieht man Has‘ und Rehlein steh‘n.
Von dem Rhein bis kurz Acht,
schnaufet sie mit Ach und Krach. 

3. Strophe
Zwischen Kratern und den Burgen,
liegt ein Märchenland verborgen.
Von dem Rhein bis kurz vor Acht,
schnaufet sie mit Ach und Krach.

4. Strophe
Und tief unten in den Mienen,
sieht man Zwerge Loren schieben.
Von dem Rhein bis kurz vor Acht,
schnaufet sie mit Ach und Krach. 

2019

Sankt Martin 2019

„Sonne, Mond und Sterne…“ sangen und summten Jung und Alt am 06.11.2019 zum ersten Laternenfest anlässlich des hl. Martins, im Elisabeth-Haus in Weibern.

Zuvor wurden in den Wochen vor dem Feste eifrig Laternen und Windlichter gemeinsam im Betriebskindergarten Kirchbergszwerge gebastelt.

Es leuchteten aus Transparentpapierschnipsel und Stärkekleister kleine, aufgeblasene Luftballons, mit Griff und kleiner Bienenwachskerze versehen. Die jüngsten erhielten ein LED-Teelicht. Doch das nahm ihnen in keiner Weise das Vergnügen, mit großem Stolz, mit dem Laternenumzug durch das Seniorenzentrum zu ziehen. Die magische Stimmung hierfür wurde im vorherigen Puppenspiel „Laternenmädchen“ gewonnen, dass die pädagogischen Fachkräfte vorbereitet und umgesetzt hatten.

In der Parkanlage erwartete die singende Gemeinschaft ein kleines beschauliches Feuer. Dort trällerte man gemeinsam klassische Sankt Martinslieder, teilte selbstgebackene Paarwecken miteinander und wärmte sich die Hände am Früchtepunsch. Die Bewohner, die nicht direkt am Geschehen teilnehmen konnten wurden von einigen Kindern, Eltern und pädagogischen Fachkräften im Seniorenheim besucht, besungen und gemeinsam teilten die Runde auch hier duftende Wecken miteinander. 


Elternausschuss 2019

Begleitet und getragen vom Spruch Rudolf Steiner:

Heilsam ist nur, wenn
Im Spiegel der Menschenseele
Sich bildet die ganze Gemeinschaft
Und in der Gemeinschaft
Lebet der Einzelseele Kraft.
 
Traf sich am 13.11.2019 erstmalig der, im Oktober gewählte, Elternausschuss des Betriebskindergartens Kirchbergzwerge. Im Hinblick auf die Neugründung wurden in der vorher gegangen Wahl zunächst, die wesentlichen Funktionen des Elternausschusses benannt.
 
Der Elternausschuss ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Eltern, Kindertagesstätte und Träger. U.a. sind sein Mitwirken und das Aufgabenfeld gesetzlich im Kindertagesstättengesetz RLP von 2014 und in der Elternausschuss-Verordnung 1991 verankert und definiert.
 
In das Amt gewählt und angetreten sind als erste Vorsitzende Lena Kraus, als zweite Vorsitzende Sara Grohs, als Schriftführerin Nadine Renninger-Linke und als Beisitzerin Beate Czuba. Wir, der Träger und pädagogische Team freuen uns über das Engagement der jungen Mütter und freuen uns auf ein gutes Miteinander.